Die Pharmaindustrie  stellt  die allerhöchsten Qualitätsansprüche an die eingesetzten Stärkeprodukte. Hochreine Hydroxyethylstärken werden zur Herstellung von Blutplasmaexpandern verwendet. Carboxymethylstärke kommt als Tablettensprengmittel zum Einsatz. Für die Tablettenerzeugung werden Füllstoffe und Kompaktierungsmittel auf Stärkebasis eingesetzt. Spezielle Stärkederivate besitzen heparinähnliche Eigenschaften oder dienen zum Wirkstofftransport.
Der helikale Aufbau gelöster Stärke eignet sich als Komplexierungsmittel für viele Molekülstrukturen. Wie viele polymere Komplexstrukturen sind auch Stärkekomplexe schwierig zu beschreiben und deshalb häufig durch Zufall oder durch intensive empirische Arbeit gefunden worden. Die Auseinandersetzung mit dem molekularen Aufbau von Stärken und den dazu anwendbaren Verfahren zur Modifikation kann daher zu sehr spannenden Produkten führen, wenn alternative Solventien zur Lösung der Stärke eingesetzt werden.